200.jpg201.jpg202.jpg203.jpg204.jpg205.jpg207.jpg209.jpg210.jpg211.jpg212.jpg213.jpg215.jpg217.jpg218.jpg219.jpg220.jpg221.jpg



Hauptbahnhof Stuttgart vor 21
Analoge Fotokompositionen

UPDATE:
Das Buch zum Projekt erschienen bei EDITIONrandgruppe.
33x30 cm, s/w, 156 Seiten, Hardcover, Papier Inhalt Arctic the Volume 170 g/m2, Auflage 1000 Stck.
zu Beziehen bei EDITIONrandgruppe Stuttgart oder im Buchhandel zum Preis von 49,- €
auch als limitierte Sammler-Edition erhältlich
33x30 cm; s/w, 156 Seiten, Hardcover, Papier Inhalt Arctic the Volume 17o g/m2 exklusiv für diese Edition:
Ein vom Fotografen abgenommener und signierter Kunstdruck auf Baryta Kunstdruckpapier, Außergewöhnliche Video-DVD mit Animation des Stuttgarter Hauptbahnhofs, darin eingebettet die in der Ausstellung gezeigten Fotografien.
Vom Fotografen signiert und limitiert auf 50 Exemplare. Erhältlich nur bei EDITIONrandgruppe für 200,- € zzgl. Versand

Im Wandel der Zeit muss alles schneller gehen. Man möchte schneller von A nach B kommen, alles soll effizienter werden, wird der Zeit angepasst. Kopfbahnhöfe bremsen. Umbrüche werden radikal vollzogen. Auch in der Fotografie. Die digitale Fotografie macht alles einfacher, schneller, bequemer und beliebter. Bisher bewährte Lösungen verschwinden. Und damit derer Vorzüge und Charme. Gerade diese Parallele zwischen dem Kopfbahnhof und der analogen Fotografie im Mittel und Großformat macht das Projekt so spannend. Mit einer Fachkamera fotografiert man mit Ruhe. Ein Foto ist eine Komposition. Es wird ein Ausschnitt bestimmt, das Licht gemessen, Blende und Zeit festgelegt, präzise scharf gestellt, eine Filmkassette eingelegt, der Verschluss gespannt, und im richtigen Augenblick ausgelöst. Ein so entstandenes Lichtbild ist keine Auswahl, kein Zufallsprodukt aus einer unendlichen Reihe von geschossenen digitalen Fotos.

Die Herausforderung besteht darin, die im und um den Bahnhof arbeitenden, lebenden, reisenden oder sich aufhaltenden Menschen – verbunden oder eingerahmten in die Architektur und dem Flair des Gebäudes auf Film zu inszenieren.

Wird der Bahnhof sich erst verändern, ist das Projekt nie mehr durchführbar. Es ist möglicherweise die letzte Gelegenheit, die zwei alten Elemente „Stuttgarter Kopfbahnhof“ und „Analoge Kamera“ zusammenzubringen. Zusammenzubringen wie schon bei der Erschaffung des Bahnhofes vor fast 100 Jahren. Eine Dokumentation auf hohem Niveau über eine Epoche, die auch in Zukunft immer Menschen interessieren wird.


Das Projekt ist auf die Dauer von mindestens einem Jahr angelegt.


Mit freundlicher Unterstützung von:

LBBWStiftung

Prolab

'